Flowfest17 – die erste Biohacker Konferenz in Deutschland

Flowfest17 – die erste Biohacker Konferenz in Deutschland

Am Samstag den 09.07.2017 fand die erste Biohacker Konferenz auf deutschem Boden statt. Beim Biohacking geht es schlicht gesagt um Selbstverbesserung, durch Erkenntnisse von neuen Zusammenhängen. Früher war Zähneputzen mal was ganz Neues und wäre von „trendigen“ Steinzeitmenschen wohl auch als Biohacking bezeichnet worden.

Heute sind die Zusammenhänge komplizierter, aber die Grundfunktion ist die gleiche. Situationen analysieren, Zusammenhänge erkennen, auseinandernehmen und ggf. wieder neu oder verändert zusammen setzen. Als Beispiel eine Blaublocker Brille abends aufsetzen, damit man durch den hohen Blaulichtanteil nicht künstlich wachgehalten wird und so besser schlafen kann (funktioniert echt, kein Scheiß!).

Als ich das durch den Flowgrade Newsletter erfuhr, war ich interessiert. Ich dachte über mich und meinen Werdegang nach und stellte fest, das meine Show-Kraftakte sehr viel mit Biohacking zu tun haben. Nämlich die bewusste Veränderung des zentralen Nervensystems (ZNS) durch Haltung, Atem und Einstellung, um neue Kräfte „freizuschalten“. So reichte ich meine Idee als Speaker ein und war erstaunt, wie positiv und offen die Vorgespräche mit Maximilian Gotzler und seinem Team (insbesondere Marc Ric) waren.

Adidas RunBase Berlin

Das Event war hervorragend organisiert, so das sich Speaker und Gäste gleichermaßen wohl und angeregt fühlten. Das hat nicht zuletzt mit der Wahl einer außergewöhnlichen Location zu tun. Die Adidas Runbase ist schon ein toller Ort mit weiten Räumen und Platz für „Action“ im Innenhof und in den zwei „Sporthallen“. Die Küche schmeckte sehr gut und es wurde vor Ort zubereitet. Wie man nicht anders erwarten sollte aus frischen, Bio-Zutaten. Leider gehörte Fleisch nicht mit ins Programm, aber das kann ich auch gerne mal übersehen, wenn das Essen insgesamt lecker ist.

Am Vorabend gab es für die Leute, die in ein VIP-Ticket investiert haben und die Speaker ein schönes „Welcome Dinner“, bei dem man sich gut und angeregt unterhalten konnte. Am Haupttag waren noch 200 Begeisterte mehr da, so das man leider nicht die Chance hatte mit allen zu reden. Jeder hatte etwas Interessantes und Wissenswertes beizusteuern.

1. Alexander Wunsch: Light & Color Hacks for a better Life

Alexander Wunsch: Light & Color Hacks for a better Life

Alexander geht sehr gut darauf ein, wie Licht unser gesamtes Leben beeinflusst. Im Tageslicht findet man den höchsten Blauanteil zur Mittagszeit. Morgens, abends und vor allem in der Nacht ist blaues Licht unnatürlich. Daher sollten abends Kunstlichtquellen mit einem hohen Blauanteil gemieden werden, weil sonst die innere Zentraluhr unseres Körpers verstellt wird.

Glühlampen sind zwar vom Energieverbrauch nicht optimal, aber sie haben ein natürliches Spektrum mit niedrigem Blauanteil. Warmweiße LEDs dagegen täuschen die Lichtfarbe nur vor, tatsächlich ist das Spektrum aber unnatürlich zusammengesetzt und und kann langfristig betrachtet krank machen.

Die idealen Lichtquellen für die Abendstunden sind herkömmliche Glühlampen, die gerade so stark sind, dass sie die Orientierung ermöglichen.

Eine Alternative sind Blue-Blocker-Brillen. Deren gelblich bis orangefarbenen Gläser filtern den Blauanteil aus dem Spektrum (z.B. von Bildschirmen und LED-Lampen) heraus, sodass man nicht negativ in seinem Schlafzyklus beeinflusst wird.

Viele Lichtquellen (besonders viele LEDs) flackern, was für uns zusätzlichen Stress bedeutet, auch wenn das Flackern oft nicht bewusst wahrgenommen wird. Nehmt einfach mal Eure Leuchtquellen mit der Slow-Motion Funktion Eures Handys auf, dann könnt Ihr das ggf. gut beobachten. Einige Handys schneiden das mittlerweile raus, um die Qualität der Aufnahmen zu verbessern. Ob Eure Kamera-Software davon betroffen ist, kann ich nicht sagen, probiert es einfach mal aus.

Website Alexander Wunsch: http://www.lichtbiologie.de
Vorträge von Alexander Wunsch: https://vimeo.com/alexanderwunsch
Facebook Alexander Wunsch: https://www.facebook.com/profile.php?id=10000820321697

2. Carsten Wölfling: Biohackung & Paleo Lifestyle - Der Weg zur artgerechten Lebensführung des Menschen 

Carsten Wölfling: Biohackung und Parleo Lifestyle

Barfüßiger Sporttherapeut & Paleo Coach

Website: https://www.functional-basics.de
Facebook: https://www.facebook.com/loefflermarie:

3. Fabian Foelsch: Nerven wie Drahtseile: Effektiv mit Stress umgehen

Fabian Foelsch Nerven wie Drahtseile Effektiv mit Stress umgehen

Fabian ist einer der Geschäftsführer von „Braineffect“ und Performance-Coach. In seinem Vortrag geht er darauf ein, was man für seine „Nerven“ tun kann, damit man auch in stressigen Situationen die Ruhe bewahrt und gute Entscheidungen treffen kann.
Stress ist nicht immer negativ und hat auch für uns positive Auswirkungen. Es kommt halt sehr darauf an, wie wir mit ihm umgehen und ob wir auch genügen Entspanungszeit haben. 

  • Stress ermöglicht Höchstleistungen
  • Chronischer Stress ist schlecht für die Gesundheit
  • Leistungssprotler managen Ihren Cortisol-Spiegel (Cortisol = Stresshormon)
  • Nerven wie Drahtseile entstehen durch Training plus Ernährung

Website Fabian Foelsch: https://www.brain-effect.com
Facebook https://www.facebook.com/fabian.foelsch

4. Frank Delventhal: Mit Gewohnheiten zum Superhelden: Fallen, aufstehen, besser werden

Frank Delventhal: Mit Gewohnheiten zum Superhelden Fallen aufstehen besser werden

Ich berichte von meiner Geschichte, wie ich durch das unbewusste Prägen von Gewohnheiten stark wurde. Näherer Details könnt ihr auf meiner Website für Kettlebell Training nachlesen. Zusätzlich bin ich noch auf die Themen Atmung und Zentrales Nervensystem eingegangen und wie man diese für sich besser nutzen kann.

Zum Beispiel, wenn man sich dehnen will, atmet man seufzend aus, ganz relaxed und man wird feststellen, dass man dabei auch leichter in die gewünschte Position kommt. Wenn man Kraft ausüben will, macht man es genau umgekehrt. Dann atmet man scharf und gepresst aus, dass noch viel Spannung im Brustkorb verbleibt. Das zentrale Nervensystem registriert dann, dass der Körper noch stabil ist, und regelt die verfügbare Kraft nicht runter.

Website Motivation / Strongman: https://strongman-frank.de
Website Kettlebell / Kraftsport: https://hamburg-kettlebell-club.de
Facebook:
https://www.facebook.com/StrongmanFrank/
https://www.facebook.com/Hamburg.Kettlebell.Club/
https://www.facebook.com/frank.delventhal.3

5. Josephine Worseck: Morgenmeditation & SUP-Yoga

Josephine Worseck: Morgenmeditation SUP Yoga

Das Flowfest begann mit einer geführten Morgenmeditation von Josephine. Sie hat uns einige Dinge über das Atmen erklärt. Z.B. wie man ein Mantra zur Konzentration auf die Atmung nutzen kann. Wir haben dann alle die „Ham Sa“ Meditation gemacht. Wobei man „Ham“ beim Einatmen denkt und (scharf gesprochen) „Sa“ beim Ausatmen. So erfrischt, konnte das Flowfest gut beginnen.

Am Sonntag durfte ich beim „SUP Yoga“ (Stand Up Paddeling Yoga) mitmachen. Das hat viel Spaß gemacht. Komischerweise kam ich in die „herabschauender Hund“ (Downward Dog) Position besser herein, als „normal“ am Land. Keine Ahnung, ob das an Josephine, oder an dem „leicht“ schaukelnden Brett gelegen hat. Wenn man die Gelegenheit hat, sollte man das mal probieren. Mobilität, Entspannung auf dem Wasser, umgeben in schöner Natur, besser wird´s nicht.

Website Josephine Worseck: http://www.yoga-zirkel.de
Facebook Josephine Worseck: https://www.facebook.com/josephine.worseck

6. Daniel Knebel: Detox – Warum sich jeder entgiften sollte

Daniel Knebel: Detox - Warum sich jeder entgiften sollte

Daniel gibt praktische Tipps, wie man besser leben kann – Umweltgifte haben einen enormen Einfluss auf unsere Gesundheit, Wohlbefinden und auf unsere Leistungsfähigkeit. Das Problem ist, dass man sich ihnen nicht mehr entziehen kann. Selbst, wenn man alleine in einer Berghütte ist, erreichen einem Gifte, die auf der anderen Seite des Globus produziert werden. So kann man die Auswirkungen von Fukushima auch auf der anderen Seite des Globus messen. So hat man auch Dioxine in indigenen Stämmen nachgewiesen, die keinen Zugang zu unserer Zivilisation haben.
Daher wird das entgiften mehr und mehr an Bedeutung für uns gewinnen müssen. Er erklärte auch, dass die Umweltgifte so omnipräsent sind, dass es keine Person gibt, die keine Umweltgifte eingelagert hat. Das macht es für die Forschung auch schwieriger, es gibt ja keine unbelastete Vergleichsgruppe mehr.

Stufen der Entgiftung:

  • Exposition vermeiden
  • genug trinken
  • die Leber reinigen
  • den Darm reinigen
  • Gifte gezielt ausleiten

Zu jedem der Punkte ist er noch näher eingegangen. Ein praktischer Tipp für alle, es gibt eine App für das Handy – Code Check (https://www.codecheck.info).
Damit kannst Du den Code von Produkten (z.B. Duschgel) einscannen und die App sagt Dir, ob da ggf. Problematische Inhaltsstoffe enthalten sind. Schön ist auch, dass man sein Profil selber einstellen kann und dann darauf hingewiesen wird, ob ein Produkt glutenfrei, laktosefrei, vegan oder vegetarisch ist. Die App ist kostenlos und wird durch Werbung finanziert. Für 99 Cent / Monat könnt Ihr auch die Werbung abschalten. 

Daniel hat auch ein „Micro-Strom“-Gerät (Frequency Specific Microcurrent - FSM) an alle Teilnehmer angeschlossen. Wir mussten uns an den Händen halten und dann wurde ein „Bio-Strom“ Impuls durch uns geschickt. Es ist ein angenehmes pulsierendes Kribbeln. Geht natürlich nur, wenn immer der Kontakt gehalten wird. So wie einer die Kette unterbrochen hat, hörte es auf. Durch Mikro-Ströme kann man einen Menge Prozesse des Körpers positiv beeinflussen. z.B. Entzündungen schneller abheilen lassen und sogar eine bessere Verheilung von bereits bestehenden Narben.

Website Daniel Knebel: http://knebelpersonaltraining.de
Facebook Daniel Knebel: https://www.facebook.com/kraftundgesundheit

7. Kasper van der Meulen: How to remote control your central nervous sytem

Kasper van der Meulen: How to remote control your central nervous sytem

Kasper war nicht immer Biohacker und extrem produktiv. Seine Beschreibung, wie er wurde, wie er nun ist, ist sehr unterhaltsam und zeigt auch, dass man sich nicht mit etwas einfach abfinden muss. Er ist Instruktor für die Wimm-Hoff Methode (Atemtechniken gepaart mit Kälte-Resistenz) und hat ein Buch über Produktivitätsmethoden in nur 30 Tagen geschrieben.
Mind Lift (Amazon Link: MindLift Kasper van der Meilen) Sein Ziel war damals, seine Methoden in einem Projekt alle anzuwenden und so ist das Buch in nur 30 Tagen entstanden. 

Seine Session ging darum dass es Aktive- und Ruhephasen gibt. Diese haben sich über die Jahrtausende bewährt. Tagsüber Aktion und abends, wenn die Sonne unter geht Ruhe, entspannen, Essen, Vermehrung und schlafen.

Für die Meisten ist dieser Ablauf durcheinandergeraten. Wir sind ständig in einem Alarm Modus, weil wir immer auf externe Reize reagieren und auch abends damit nicht aufhören. Diese „Allways-On“ Mentalität erzeugt viel Stress. Eine klare Abgrenzung von Ruhe und Aktivität verschwimmt, sodass wir nach und nach eine falsche interne Messlatte erzeugen. Kasper hat das mit verschiedenen Grundlinien von gesund, hyperaktiv und Burn-out gezeigt. Generell gilt, je besser wir uns erholen können, desto mehr Power für Aktivität steckt in uns. In der Natur sind die Tiere relaxed, gefolgt von ggf. sehr starker Anspannung. Die Gazelle wird am Wasserloch relaxed sein, bis sie mitbekommt, dass sie von einem Löwen ins Visier genommen wurde. Dann erfolgt eine sofortige Umstellung auf extreme Aktion (Flucht). Dieser Stress ist fremdbestimmt und sie fühlt sich in der Lage nicht gut. Sowie die Gazelle entkommen ist, kommt sie sehr schnell wieder in den entspannten Modus. Sie kann sehr schnell zwischen Flucht und Entspannen umschalten.
Der Löwe will jagen, sein Stress ist positiv, wenn er sich anschleicht und kurz davor ist, die Gazelle zu reißen. Ob er sie bekommt oder nicht, auch er wird nach der Jagd entweder entspannt fressen, oder relaxen und sehen, ob sich eine andere Beute findet.

Wir sollten daher auch lernen für uns gute Zyklen einzuhalten. 

Website Kasper van der Meulen: http://mindlift.com/kasper-van-der-meulen/
Facebook Kasper van der Meulen: https://www.facebook.com/MindLiftLearning/

8. Marina Lommel: Die ketogene Ernährung und das Gehirn

Marina ist Ernährungswissenschaftlerin, Gründerin von Foodpunk und aktive Bloggerin.

Eine ketogene Ernährung ist eine spezielle Form der Low Carb Ernährung, bei der die Kohlenhydrate bei unter 30g, die Proteinmenge moderat gehalten und die meiste Energie über Fett bezogen wird. Dadurch bildet der Körper Ketonkörper, die das Gehirn und andere Gewebe mit Energie versorgen können.

Man kann eine Low Carb und ketogener Ernährung sowohl gesund als auch ungesund gestalten. Dabei ist ein Low Carb Brötchen zum Aufbacken mit einem Stück Käse oder Würstchen ebenfalls low carb oder ketogen. Die bessere Wahl, besonders in Hinsicht auf eine Autoimmunerkrankung, ist es, auf Bioqualität und möglichst unverarbeitete, regionale und saisonale Lebensmittel zu achten. Der Teller sollte hauptsächlich mit Gemüse gefüllt sein. Dann eine gute Portion Fleisch, Fisch oder Eier und gutes Fett. Das Fleisch und die Eier sollten aus einer artgerechten Haltung mit Weidefütterung stammen und Fisch aus Wildfang.

Ketogene Ernährung wirkt leistungssteigernd. Bisher ist sie gut erforscht an Krankheitsbildern des Gehirns. Dabei ist unter anderem ermittelt worden, dass ketogene Ernährung für eine kontinuierliche Energieversorgung sorgt, auch, wenn der Zuckerstoffwechsel im Gehirn nicht einwandfrei funktioniert. Sie sorgt für ununterbrochenen Energiefluss. Außerdem wirkt ketogene Ernährung neuroprotektiv, also schützend auf Gehirnzellen. Sie erhöht die Anzahl der Mitochondrien und verbessert so den Energiestoffwechsel. Außerdem wirkt sie über verschiedene Mechanismen entzündungshemmend.

Diese Mechanismen sind zum Beispiel eine Reduktion inflammatorischer Cytokine (Entzündungsbotenstoffe) und ein Einfluss auf das Gleichgewicht von Neurotransmittern. Daneben senkt ketogene Ernährung reaktive Sauerstoffspezies (ROS), die Zellbestandteile schädigen können - sie wirk antioxidativ. 

8.1 Kurze ToDo-Keto-Liste:

  • Gemüse- und Obstsorten bleibt weitestgehend auf die kohlenhydratärmeren Sorten beschränkt (z.B. Zucchini, Blattsalate, Gurke, Beeren).
  • Die Fettzufuhr ist gegenüber einer Low Carb Ernährung noch erhöht.
  • Bei der Proteinzufuhr wird noch stärker darauf geachtet, dass man im moderaten Bereich bleibt, um nicht die Gluconeogenese zu fördern (verhindert die Bildung der Ketonkörper).
  • Keine Getreideprodukte und Hülsenfrüchte.
  • Milchprodukte sind auch nur in Maßen geeignet, da diese einen relativ hohen Anteil an Milchzucker enthalten, und weil Milchprodukte den Insulinspiegel stärker ansteigen lassen.

Das Härteste sind die ersten 30 Tage - aber ihr könnt sogar Eis haben … vorausgesetzt, ihr macht es so (Rezept für Ketogenes Eis

Website Marina Lommel: https://foodpunk.de
Facebook Marina Lommel: https://www.facebook.com/marina.lommel

9. Max Gotzler: Jung bleiben ohne alt zu werden - Eine Einführung ins Biohacking

Max Gotzler: Jung bleiben ohne alt zu werden Eine Einführung ins Biohacking

Max ist der Mastermind hinter dem FlowFest, Gründer von Flowgrade, Autor, Podcaster und professioneller Biohacker. Ihr könnt hier 21 Tipps direkt von Max bekommen. Das kann er besser beschreiben als ich:
Jung bleiben ohne alt zu werden - Eine Einführung ins Biohacking in 21 Schritten.
Podcast von Max

Website Max Gotzler: https://www.flowgrade.de
Facebook Max Gotzler: https://www.facebook.com/profile.php?id=93660

10. Moritz von der Borch: EMF - Ekstase menschlichen Fortschritts

Moritz von der Borch: EMF - Ekstase menschlichen Fortschritts

Elektromagnetische Umweltverträglichkeit (auch elektromagnetische Verträglichkeit zur Umwelt, EMVU) bezeichnet die Verträglichkeit der Immissionen elektromagnetischer Felder (EMF) auf die Umwelt, insbesondere den Menschen und legt Grenzwerte zur Gewährleistung der Sicherheit und Verhinderung möglicher gesundheitlicher Schäden fest.
EMF Quelle Wikipedia: (https://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetische_Umweltverträglichkeit)

Moritz macht mit uns einen Ausflug in die nahe Vergangenheit, als Versuche mit Gleichstrom und pulsierenden Strömen gemacht wurden. Um es kurz zu machen, pulsierenden Ströme haben nicht den besten Einfluss auf uns oder Labortiere. Auch in der Natur kommen pulsierende Strahlungen vor (z.B: Höhnestrahlung) aber es ist in den letzten Jahren sehr viel mehr „hausgemachte“ Strahlung dazu gekommen. Diese hat Auswirkungen, wie gut gewisse Prozesse in der Zellmembran ablaufen (Calcium-Kanäle).

Wir sollten uns für eine bessere Erholung mit möglichst wenig Strahlung umgeben. Dazu gehöre nicht nur DECT-Telefone, sondern auch Handys und WLAN, sowie elektrische Leitungen. Hier wird es nun kompliziert, da dies zu einigen Problemen führt.
Man kann natürlich schnell mal die Sicherung für das Schlafzimmer rausdrehen, aber wenn das Bad daran hängt, wird es schon schwieriger, ohne Strom auszukommen. 

EMF besitzt Potenzial - sowohl in die therapeutische, als auch pathologische Richtung. Daher sollten wir mehr tun, um die Zusammenhänge zu erforschen.

Mein größter Take-Away: „Lasse Dich nicht von Stressoren stessen, die Du nicht ändern kannst.“ d.h. wenn Du gerade keine gute Lösung für ein Problem hast, vergiss es und gucke, ob sich irgendwann nicht eine praktikablere Lösung von alleine ergibt.

Website Moritz von der Borch: http://yourfunctionalmedicine.com
Facebook Moritz von der Borch: https://www.facebook.com/hairless.samson 

11. Sarah Tschernigow: Psychologie des gesunden Essens

Sarah Tschernigow: Psychologie des gesunden Essens

Sarah macht mit „No Time to Eat“ einen tollen Podcast. Nach ihrem Vortrag habe ich den gleich mal abonniert. Ihre Tipps sind alle gut, praktikabel und unterhaltsam präsentiert. Daher hier mal eine ganz klare Podcast Abo-Empfehlung von mir. (Podcast auf iTunes)

Sarah macht „uns“ Mut, das Leben und damit auch die Ernährung vernünftig anzugehen. Es ist nicht immer ein entweder oder. Es reicht auch ein „meistens“ und wenn man mal „schwach“ wird, wird es auch nicht davon besser, wenn man „aufgibt“. Regelmäßiger Sport und gute Ernährung in Moderation ist gut durchzuhalten. Doch wenn man gleich zum „Heiligen“ aufsteigen will, geht das meist nicht gut. Gute Gewohnheiten fangen mit kleinen Dingen an. Zu radikale Umstellungen sind sehr selten von Erfolg gekrönt. Mit Tipps und einigen Anekdoten hilft Sarah, etwas mehr im reinen mit uns selber zu sein und die Dinge in eine gesunde Perspektive zu rücken. Es muss ja nicht immer das Killer-Workout sein.

„Nur, wenn wir achtsam sind und hinschauen, wann wir was und warum essen, haben wir die Chance schlechte Angewohnheiten aufzuspüren und zu verändern.“

Website Sahra Tschernigow: http://notimetoeat.de
Facebook Sahra Tschernigow: https://www.facebook.com/notimetoeat.de/

12. Teemu Arina: The Ethos of Biohacking

Teemu Arina: The Ethos of Biohacking

Teemu ist einer der weltweit bekanntesten Biohacker. Er ist Veranstalter des Biohackersummit (http://biohackersummit.com) der größten Biohacker Konferenz der Welt. Dieses Jahr übrigens am 13. – 14. Oktober 2017 in Helsinki, Finnland.

Teemu zeigt einen futuristische anmutenden Tag in Leben eins „extremen“ Biohackers. Die Mischung aus Hightech und echter Natur hat mir sehr gefallen. Ich glaube, dass das in Finnland so auch leichter zu erreichen ist, als in Hamburg. Es wird gemessen, wann man am besten aufwachen sollte, die Kopplung mit dem Zentralrechner, lässt dann das Lich angehen und stellt schon mal die gekochten Eier an. Aufstehen, sich einen Smoothie aus verschiedenen natürlichen Zutaten und Supplements machen, während der Kaffee durchläuft. Dann an den höhenverstellbaren Steh-Schreibtisch gehen und Arbeiten. Dann Sport und auch Zutaten für ein Treffen mit Freunden kaufen oder ggf. in der Natur sammeln.

Als Technik Experte hat Teemu Arina, zusammen mit dem Arzt Olli Sovijärvi und Ernährungsexperten Jaakko Halmetoja das „Biohacker’s Handbook“ geschrieben. Ende des Jahres soll es auch fertig in Englisch übersetzt sein, momentan ist es nur auf Finnisch erhältlich. Soll aber bis zum Ende des des Jahres auch in Englisch erhältlich sein. Momentan gibt es die abgeschlossenen Kapitel als PDF und sowie eines weiteres fertig ist, bekommt man es zugeschickt. http://biohackingbook.com

Ich habe mich mit Teemu unterhalten können und habe ihn zu Health trackern gefragt, die auch für Kraftsportler geeignet sind. Er hat mit den OURA-Ring empfohlen. Ich war skeptisch und ihm gesagt habe, was ich alles so mache (Old Time Feats of strength, Kettlebell und Stoneliftung). Er lachte mich an und meinte nur, dass ich mich sehr mit Olli (Arzt) verstehen würde. Er sei ein Fitness-Begeisterter, der auch Stone-Lifting macht und den Ring für alles mit einsetzt und nie abnimmt. Ich habe mir den Ring bestellt und erde ihn ausgiebig testen. (Bericht folgt dann auf meiner Kettlebell Seite.)

Website Teemu Arina (Finnisch): http://tarina.me
Biohackersummit 13. – 14.10.17 in Helsinki, Finnland: http://biohackersummit.com
Biohacker’s Handbook: http://biohackingbook.com
Facebook Teemu Arina: https://www.facebook.com/teemu.arina

13. Thomas Hartwig: Wasser - Das mystische Elixier

Thomas Hartwig: Wasser Das mystische Elixier

Thomas beschäftigte sich intensiv mit asiatischen Kampfkünsten. In China ist er durch einen Mentor auf die Bedeutung des Wassers für die Gesundheit und Energie aufmerksam gemacht worden. Seitdem hat er sich mit dem Thema Wasser und Wasserkreisläufe auseinandergesetzt. Das beste Wasser für uns ist Quellwasser. Es kommt an die Oberfläche, „wenn es fertig ist“. Es wurde durch die Reise durch die Erde gefiltert und mit Mineralien versetzt. Das ist nur schwer zu reproduzieren. Regenwasser hat eine andere Zusammensetzung als Quellwasser, auch wenn beides Wasser ist.

Mittlerweile hat er ein Geschäft für Wasserfilteranlagen in Berlin eröffnet und auch eine große Wasserfilteranlage in der Adidas Runbase in Berlin installiert. Das Wasser schmeckt ausgesprochen gut und ersetzt für die Adidas Runbase eine riesige Lagerhalle an PET Kunststoffflaschen. So ist die Anlage nicht nur gesund, sondern schont auch noch enorm die Umwelt.
Die besten Behältnisse für Wasser sind Glasflaschen und Edelstahlflaschen.

Website Thomas Hartwig: https://www.leogant.de
Facebook Thomas Hartwig: https://www.facebook.com/Leogant.de/

14. Mein erstes Eisbad

Mein kältestes Bad ... bisher dusche ich immer nur kalt, aber die Gelegenheit auf dem FlowFest17 in Berlin konnte ich mir nicht entgehen lassen. Ja es ist kalt, aber machbar. Vielleicht lag es auch nur an der positiven Energie des Ortes (Adidas Runbase), der Leute und an Kasper ... Vielleicht auch nur daran, dass meine Frau zugeguckt hat ... Wer will schon vor seiner Traumfrau einknicken ... na ich auf jeden Fall nicht. Daher strickte mentale Vorbereitung ... bei mir hilft immer ACDC. Ja ich weiß gute Atmung, ruhiger Geist ... aber oft ist mir einfach nicht danach. Eva (kurz auf dem Video zu sehen) hat es mit Geist und Atmung gemacht und viel länger als ich durchgehalten.

Am Sonntag gab es für diejenigen die in ein VIP-Ticket investiert haben einen tollen Tag voller guter Gespräche SUP-Yoga und sehr, sehr leckerem Keto Picknick. Da es ein so schöner Tag war, habe ich noch mal meinen Koffer herausgeholt. Ich danke Max, dass er so mutig war. :-)

15. FlowFest18 ? Ich bin dabei!

Das Flowfest wird auch 2018 stattfinden! Wann? Um den 07.07.2018, also haltet Euch das Datum schon mal frei. Es wird sich sicherlich lohnen dabei zu sein, treffen wir uns da?

Tickets kannst Du sogar schon jetzt erhalten: https://www.flowgrade.de/shop/flowfest-2018/

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.
Rufen Sie mich an +491716011868,
oder schicken eine E-Mail.

Impressum, Datenschutzrichtlinie / Cookiepolicy

  • Warum nur Zuschauer sein und nicht selbst stark werden? Hier findest Du meinen neuen "Kraftakt Kurs".
  • Willst Du auch von den Prinzipien profitieren, aber Sport und Kraft ist nicht so Dein Ding? Dann zeige ich Dir mit Action-Flow, wie Du auch ohne Sport, meht PS auf die Strasse Deines Lebens bringst.
  • Siehe auch Frank im Fernsehen: Pro7 Latnight Berlin mit Klaas und Jacob